Ein Abend für Richard Okon
Lang ist´s her. Im Jahre 1995 gründeten mein Freund Richard Okon und ich aus einer spontanen Idee heraus die Figurentheaterinitiative „Stars ohne Allüren“. Sieben Jahre lang zeigten wir auf unserem jährlichen, gleichnamigen Festival wohl das Beste, was deutschsprachige  Figurentheater zu bieten hatten. Besonders beliebt waren unsere Erwachsenenstücke. Für uns und wahrscheinlich auch für alle damals Beteiligten legendär und unvergessen sind immer noch Aufführungen wie die Marionettenversion der Zauberflöte, skurrile Stücke des Augsburger Moussong- Theaters, die grandiosen, aufwändigen Darbietungen der „Kleinen Bühne“ aus Aachens Partnerstadt Naumburg, das leider wieder aktuelle und tieftraurige Stück „Es war einmal ein Drache…“ des Tandera- Theaters und dann natürlich „Gingganz“, wohl das Witzigste, was Figurentheater zu bieten hat.. Unser gemeinsames Wirken in der Figurentheater- initiative „Stars ohne Allüren“ hat uns zusammen- geschweißt und zu besten Freunden werden lassen. Jetzt ist Richard gestorben und noch einmal sollen ihm zu Ehren die Puppen aufspielen und, seinem Naturell entsprechend, die Zuschauer zum Lachen bringen. Den Tränen der Trauer sollen an diesem Abend Tränen des Lachens folgen. Ich bin sicher: Richard hätte seine helle Freude daran.
Richard Okon * 18. Mai 1953    + 24. Dezember 2017
Organisatorisches